Berichte

Trainingslager Riva del Garda JSS & ZYC

Nachdem wir am Freitagmorgen um 4:45 Uhr losgefahren waren, sind wir schon um halb elf in Riva angekommen. Fünf Minuten später sind auch unsere Trainingspartner aus Steckborn am Bodensee angekommen.

Die Blu26 ist leider erst am Nachmittag eingetroffen, weil sie ein Problem mit dem Adapter für den Anhänger hatten. Als dann alle in Riva angekommen sind, zählte unsere Gruppe 18 Personen, 11 davon aus Zürich und sieben aus Steckborn. Wir hatten sechs 29er, eine Blu26 und zwei Motorboote mit dabei.

Nachdem wir unsere Apartments direkt am Hafen in der Residence Christine bezogen hatten, haben wir die feine Hafenpizzeria ausgetestet.

Am Nachmittag stand unser erstes Training auf dem Programm.  Enttäuscht wurden wir vom Wetter, weil wir uns natürlich schöne italienische Sonne erhofft hatten. Stattdessen

war der Himmel die ganze Zeit wolkenverhangen und regnerisch.

Auch auf dem See waren  1315 Optis aus 30 Nationen und vier Kontinenten, die wieder ein Weltrekord mit der höchsten Teilnehmerzahl an einer Regatta aufstellten. Dies war eine sehr beeindruckende Kulisse.

Zum Abendessen waren wir alle gemeinsam in der Hafenpizzeria. In dieser Nacht haben all sehr gut geschlafen.

Am Samstagmorgen hat Rico ein Frühstücksbuffet auf dem Hotelflur organisiert, an dem sich jeder bedienen konnte und anschliessend im Apartment frühstücken konnte.

Am Morgen und am Nachmittag sind wir wieder aufs Wasser, diesmal war auch das Blu26 Team dabei.

Am Samstagabend haben wir alle gemeinsam Risotto mit Würstchen und Gemüse gekocht, was eine Herausforderung war, weil wir auf drei Wohnungen verteilt an einem Gericht gearbeitet haben. Unser kleines Menü haben wir an zwei Tischen auf dem Hotelflur genossen.

Am Sonntagmorgen, haben wir um halb neun gefrühstückt, obwohl wir alle noch sehr müde waren auf Grund der Zeitumstellung, welche einige komplett vergessen hatten.

Als wir auf dem Wasser waren, schlief der Wind ein und es herrschte seltene Windstille deswegen wurden wir wieder reingeschleppt und hofften auf den Südwind am Nachmittag.

Während wir dann bei Sonnenschein auf der Terrasse Pasta gegessen haben, kam plötzlich die berühmte Thermik. Urplötzlich fegten 25-30 Knoten über den See. Wir passten unser Training an und gingen vorerst nur mit drei Booten aufs Wasser. Auch die Blu26 musste mit gerefften Segeln auslaufen und machte sich auf ein Starkwindtraining bereit. Mit dem Südwind war es aber schon nach zehn Minuten wieder vorbei und der Wind hat nachgelassen, leider war es nur eine Wetterfront, die über uns hin wegzog. Also haben wir das Training mit allen Booten bei schwachen bis mittleren Wind beendet.

Am Abend sind wir dann für ein Abschlussessen in ein Restaurant im Nachbarort gefahren. Das Highlight des Abends war das himmlische Tiramisu als Dessert.  Aber weil wir immer noch nicht genug Süsses hatten, sind wir anschliessen noch ins Eiscafé Flora in Riva gegangen um dort unser Glacehunger zu stillen.

Nachdem wir dann am Ostermontag unsere Zimmer geräumt hatten, sind wir für ein letztes Training aufs Wasser.

Nach dem Aufladen der Boote und der obligatorischen Pasta und einem Gruppenfoto vor der Blu26 haben wir Riva um zwei Uhr verlassen und sind in ca. 7h nach Zürich gefahren.

Sophie Bree

19. April, 2013 um 20:25 | Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen